VITA

Katrin Klewitz zog es schon früh zum Theater.

Während ihrer Schauspielausbildung trat sie an der Münchner Iberl-Bühne auf. Es folgten Gast-Engagements am Theater ...und so fort, den Sommerfestspielen in der Glyptothek München sowie den Luisenburgfestspielen in Wunsiedel. 

 

Darüber hinaus schrieb Katrin Klewitz mehrere historische Theaterstücke und einige Hörspiele. Von jeglichem Bereich des Theaters begeistert übernahm sie ihre erste Regie bei den Freilichtfestspielen der Stadt Bärnau und choreografierte bei den Neuburger Schlossfestspielen.

 

2005 nahm sie an einem Workshop bei einem der Kampfchoreografen des Kinohits "Troja", Bret Yount, teil. Begeistert von seiner Arbeit entschied sie sich für eine weitere Ausbildung zum "Fight-Director". Von 2007 bis 2008 studierte sie an der East 15 Acting School. Zudem assistierte sie bis 2011 Bret Yount und Philip d´Orleans an der Royal Academy of Dramatic Arts, dem Ithaka College und dem Drama Studio in London.

 

Nach Deutschland zurückgekehrt, arbeitete sie u.a. als Choreografin für das Landestheater Salzburg, die Luisenburgfestspiele Wunsiedel, die "Komödie im Bayerischen Hof" München, dem Städtebund-Theater Hof, dem Theater Wechselbad in Dresden.

 

Seit 2008 ist Katrin Klewitz zudem Dozentin für Bühnenkampf und Rollenarbeit an der Hochschule für Musik in Karlsruhe. Dort war sie außerdem für die Choreografien in modernen und klassischen Opern-Inszenierungen tätig.

 

2009 übernahm sie für ein Jahr die Leitung der Volksbühne Spinnrad, bei der sie die Programme

"Vo drausst eina" und "Kellnerin Anni" sowie "Hamlet - mia gangst" inszenierte. Im Rahmen dessen schrieb und inszenierte sie "Leporello" für die Schlossfestspiele Schwandorf.

 

Seit 2011 ist Katrin Klewitz zudem für die TU München im Rahmen der Dozentenweiterbildung tätig.

 

2016 inszeniert sie das Festspiel "Bierocco", das im Rahmen der Bayrischen Landesaustellung in Aldersbach aufgeführt wird. Hier umfasst ihr Tätigkeitsfeld Inszenierung, Festspielleitung und Choreografie.